Wie George Lucas meine Star Wars Welt zerstörte

Guten Morgen Freunde der Nacht und des gerührten Martinis. Star Wars Episode 9 ist aktuell in den Kinos, ich werde ihn mir aller Voraussicht nach ansehen, aber wirklich begeistert war ich aus Gründen schon von Episoden 7 und 8 nicht. Heute möchte ich Euch von der Star Wars Welt in der ich aufwuchs erzählen und wie diese dann leider von George Lucas zerstört wurde und Disney nun auf deren Resten rumtrampelt. Es wird ein wenig wie „Opa erzählt aus der Zeit vorm Krieg“, da ich sehr viel einfach aus meinen Erinnerungen erzählen werde.

So fing mein Star Wars an

Star Wars fing für mich an mit der ersten Trilogie und das sind nicht Episoden 1 bis 3, sondern 4 bis 6. Ich bin 1978 geboren, Episode 4 erschien hier in Deutschland zwar im gleichen Jahr wie ich, jedoch bereits im Januar und nicht erst im November, so wie ich 😉 – Ich sah die Filme einige Jahre später erst, alle drei sind bereits erschienen und kommen nun im deutschen Free-TV (Wir hatten ja kein Premiere). Ich war ein Teenager, das genaue Jahr kann ich euch nicht mehr sagen. Die Geschichte um Luke Skywalker, Prinzessin Leia, Chewbacca und Han Solo jedoch packte mich. Ich wollte mehr, aber woher bekommen? Nun, die Antwort war die Betzdorfer Buchhandlung Sarrazin. Ich ging also dorthin und entdeckte ein Star Wars Buch im Regal. Nun, eigentlich sogar mehrere. „Star Wars – Der Pakt von Bakura“ von Kathy Tyers. Das Buch erschien 1993 und knüpfte direkt an die Zerstörung des zweiten Todessterns an. Ich war begeistert, diese Geschichte, die mich am Fernseher in Ihren Bann gezogen hat, fand in einem Buch und meiner Phantasie eine Fortsetzung. Von nun an fand man mich also desöfteren bei Sarrazin, ich hielt Ausschau nach neuen Star Wars Büchern und fand sie auch immer mal wieder. Welche Titel dies im einzelnen waren, ich weiß es nicht mehr. Jedenfalls gab es irgendwann einen Sammelband mit Episode 4 bis 6, diesen verschlang ich. Es gab eine Fortsetzung, in welcher ein Großadmiral Thrawn auftauchte, ein harter Gegner für die sich noch immer im Aufbau befindliche Neue Republik. Es gab X-Wing Geschichten und ich las die Bücher alle nein, ich verschlang sie. Irgendwann bin ich dann von den deutschen Übersetzungen auf die englischen Bücher umgestiegen, da die Übersetzungen manchmal etwas inkonsistent waren. In der Anfangszeit lag noch immer der Pons daneben, später war das dann nicht mehr so wichtig.

Die Zerstörung beginnt

Nun, jedenfalls bringt George Lucas nun die Trilogie erneut heraus. Es war 1997 und die Jahre danach. Das war noch in Ordnung, kleine Änderungen am Inhalt, mehr Jabba, etwas aufgeputschte Effekte, aber alles in allem Star Wars. Nun kam jedoch der Plan, Episode 1 bis 3 auch irgendwann zu veröffentlichen und man muss nun eines über die Bücher, welche ich bis dato las wissen. Sie waren „Kanon“. Die Autoren arbeiteten alle mit Lucasfilm zusammen, damit die Geschichte kohärent ins Star Wars Universum passt. Gewissen Figuren durften nicht sterben, andere schon. Dies war immer eine Zusammenarbeit und somit waren die Bücher abgesegnet. Jedoch gefiel dies alles George Lucas nun nicht mehr und er erklärte die Bücher (außer die original Trilogie) zu den Legenden. Den „Star Wars Legends“. Man kann diese also heute noch kaufen, jedoch steht dies wunderbar auf dem Titel. Diese Geschichte also, die sich über die Jahre entwickelte, in die ich meine Zeit investierte, auch Gefühle entwickelte, mit den Figuren bangte, wie es nun weitergeht, die soll es so alle nicht gegeben haben und plötzlich war Star Wars 1 da mit Jar Jar Binks und Mediklorianern. Juhuu, oder so. Nunja, irgendwie waren aber Episode 1 bis 3 noch recht gut als Kinofilme und sie passen noch halbwegs zu dem, was ich bis dato in meinen Legenden las. Kann man also so stehen lassen. Nun, zum Schluß kommt dann Disney und trampelt mit Episoden 7 bis 9 auf meinen Legenden rum, da diese Geschichte natürlich so gar nicht in meine Legendenwelt passt. Natürlich sehe ich die Filme, aber wirklich warm und zufrieden bin ich damit nicht. Ja, nettes Kino, aber bei mir bleibt immer ein gewisser Beigeschmack. Wo ist Thrawn. Warum nicht die X-Wing Romane als Serie verfilmt? Es gab schon so viele, wirklich hervorragende Geschichten.

Und nun?

Tja. Ich werde mir heute Episode 9 anschauen und demnächst auch wieder mehr Star Wars lesen. Natürlich meine Legenden. Ich beginne mit den Episoden 1 bis 4, dann kommt der Pakt von Bakura und weiter geht es mit der New Republic Ära. Ich denke, immer ein Star Wars Buch und ein Nicht Star Wars Buch im Wechsel, bis ich die New Republic Ära dann beendet habe und dann habe ich mein Star Wars noch einmal erlebt. Vielleicht lese ich dann ja die New Jedi Order noch um zu sehen, wie es danach weiterging. Natürlich war nicht jedes Buch gut. Da waren auch mal welche bei, die eben nicht so prickelnd waren, definitiv, aber eben doch mehr gute Bücher als schlechte und einige Trilogien und alle Bücher passten zeitlich immer wunderbar zueinander. Hach, Mara Jade, was ich sie vermisse in den Episoden 7u bis 9. Aber naja. Wir werden sehen, wie es weitergeht. Ich verlinke Euch mal noch die Timeline dieser Ära, damit ihr wisst, was so halbwegs auf mich zukommt in den nächsten Jahren 😉 – Ich versuche mich an die Romane zu halten. Ob ich die Junior und Young Jedi Knight Serien mit einbeziehe kann ich noch nicht sagen, wir werden es sehen.

Euer Zacharias Fuchs

https://starwars.fandom.com/wiki/New_Republic_era

Wieder eine neue Hausverwaltung

Guten Morgen Freunde der Nacht und des gesalzenen Tomatensaft,

was soll ich sagen, erinnert Ihr Euch noch an den letzten Liebesbrief der Hausverwaltung? (guckst du https://www.yavin3.de/?p=751) oder die Sache mit dem einen Eigentümer und der Hausverwaltung vor der letzten? (guckst du https://www.yavin3.de/?p=615) – was soll ich sagen, wir haben wieder eine neue Hausverwaltung. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Ob wohl der liebe Nachbar/Eigentümer wieder Beef (Neudeutsch für Streit) mit der Hausverwaltung hatte? Wer weiß das schon, aber ich möchte es nicht ausschließen, wenn sich auch diesesmal keine öffentlich ausgehängten Briefe im Treppenhaus fanden.

Diese sendete uns einen Liebesbrief, zwar wurde uns darin nicht mitgeteilt, dass es eine neue Hausverwaltung gibt (sieht man ja am Briefkopf und so), aber auf ein schon sehr, sehr lange bestehendes Problem hingewiesen: Das Hinausstellen der Mülltonnen am Abfuhrtag).

Wir sind hier schließlich in Deutschland und alles muss geregelt werden (also, bisher standen die Tonnen immer draußen, aber naja).

Wir erinnern uns. Hausverwaltung 1 hatte immer einen schönen Jahresplan ausgehängt, jede Woche waren die Menschen aus einer der verschiendenen sechs Wohnen dann in der Pflicht, dies zu tun. Es gab dann Ende 2016/Anfang 2017 ein kleines Machtvakuum, somit keinen neuen Plan und ich war so frei, habe quasi anhand des 2016er Plans einen für 2017 erstellt. 2017 war ein gutes Jahr, alles lief. Ab 2018 schien es dann nicht mehr ganz so gut zu laufen, meldete sich postalisch irgendwann die Hausverwaltung 2, dass sich an die ausgehängten Pläne zu halten sei und man seinen Pflichten nachkommen müsse. Aber klar doch (Hallo, da hängt noch immer der von 2017. Die Hausverwaltung hat nicht richtig verwaltet und eben keinen neuen Plan erhängt).

Nun, 2019 kommt also ein Brief von Hausverwaltung 3 mit dem Hinweis, man müsse sich an den Plan halten, ansonsten für eine kostenbelastete Abfuhr des Mülls sorgen auf eigene Rechnung sorgen.

Schön und gut, es gibt auch einen Plan. Wer von Euch kann mir mitteilen, was damit nicht stimmt? (Außer, dass Gemiende anstatt Gemeinde geschrieben wurde?)

Bussi auf Bauchi,

Euer Zacharias