Archiv für November 2008

30…und nun?

Manuel B.:>

Du hast mit mir telefoniert und mir nicht zum
Geburtstag gratuliert, ich denke, du magst mich nicht
mehr.

So, da bin ich nun mit meinen dreißig, wie mir der
liebe JG gestern Abend schon sagte, es wird sich nichts
ändern. Hat sich auch nicht, ich bin immernoch der
alte, obwohl ich heute morgen schon leichte
Rückenschmerzen hatte, aber die sind weg, war
vielleicht auch psychosomatsich 😉

So, die netten Handwerker sind zwar schon im Haus, aber
noch nicht bei mir in der Wohnung, die Fenster kommen
also gleich, die Gardinen und Vorhänge habe ich alle
schon abgemacht und nun wird einfgach aggressiv
zugewartet, bis die hier anfangen und hoffen wir mal
die werden zeitig fertig, denn um halb vier soll ich
bei meiner Ma zum Kaffee sein.

Was ich aber von meinen Kollegen zum Geburtstag bekomme
weiß ich noch immer nicht, dass wird bestimmt was
werden, ich platze vor Neugier, das wissen die auch und
nutzen das schamlos aus.

Bisher habe ich ja schon jede Menge Geburtstagsgrüße
bekommen, sogar eine “automatisierte”
Glückwunsch-SMS von T-Mobile…jetzt wird man quasi an
seinem Geburtstag schon zugespammt.

Ich danke euch allen für die lieben Grüße und bleibt
ihr auch schön anständig.

Gerade kam noch eine gaaanz liebe SMS von einem
Kollegen:
“Alles Gute zum Jahrestag des fortschreitenden
körperlichen Verfalls” (Dieser Spinner)

Endspurt zum 30.

Noch zwei Tage, dann ist es soweit und ich habe die

“magische Grenze” erreicht.

Eine Freundin von mir, die bereits im Juni diese Grenze
überschritten hätte, weigert sich 30 zu werden, sie
beharrt darauf nun 29A zu sein, ist so…Frauen eben, ich hingegen
habe mich dazu entschlossen zu meinem Altern zu stehen,
wir Männer werden ja auch nicht älter, sondern reifer.

Die Jagd auf das Geburtstagsgeschenk geht weiter, im
Raum stehen dank einem Versprechner von meiner Kollegin
HM nun nicht mehr nur der “Flugsimulator”
oder die “Lok”, sondern auch ein
“Grill”.
HM war im Büro anwesend als ich mit AP über die
“Lok” sprach und meinte dann plötzlich:
“Eine Lok? Der soll doch einen Grill
bekommen”. Tadaaaa….aber ich glaube auch daran
nicht, eher glaube ich, dass man ihr nicht das
wirkliche Geschenk verraten hat, da sie sich schonmal
leicht verspricht und ihr diverse Dinge verbal
rausrutschen. Cerebrale Diarrhö wir wir das nennen.

Ich würde auch gerne sagen “Nur noch zweimal
schlafen, dann weis ich es ja”, aber am Freitag
bin ich nicht auf der Arbeit, ich bekomme hier ja neue
Fenster eingebaut und JW sagte, er würde das Geschenk
dann am Dienstag mitbringen, denn da gibt es ja auch
Frühstück.

Also, abwarten und Tee-trinken, alles wird gut.

Zum Abschluß danke ich noch einem lieben
Arbeitskollegen, der an dieser Stelle allerdings
ungenannt bleibt, er macht sich anscheinend Sorgen um
mein Sexualleben, nun da ich sowas wie ein Single bin,
und hat mir zu diesem Zwecke mal einen “Film für
Erwachsene” mitgebracht. Danke für deine
Besorgnis J., du bist wie ein Vater zu mir.