Archiv für März 2011

Karneval und unsere Jugend

Ich ließ mich von einer Freundin dazu überreden, gestern Abend auf eine Karnevalsveranstaltung mitzukommen. Gut, als nicht so wirklich Karnevalist habe ich mir ein Kostüm gespart, meine Spaß hatte ich dennoch, konnte ich endlich nocheinmal viel und ausgiebig tanzen. Was mich aber ein wenig erschrocken hat, war die Kostümwahl der heutigen Jugend.

Hatten wir früher noch Kostüme wie den Cowboy, Polizist, Indianer, Clown und was weiß ich nicht alles, so gehen die meisten männlichen jugendlichen (ich meine hier die unter 20 jährigen) als “Assi”, oder “Vollassi”. Bei den weiblichen, unter 20 jährigen ist die Kostümvariation hier schon höher, folgende Kostüme konnte ich erblicken:

  • klassische Schlampe
  • Märchenschlampe
  • Polizistenschlampe
  • Krankenschwesterschlampe
  • Cowboyschlampe
  • Flugbegleiterschlampe

und viele mehr, die mir nun nicht mehr einfallen.

Mädels, ein wenig mehr Stoff an eure eh schon viel zu dürren Körper. Bitte. Ihr erkältet euch.
Und sollten eure Röcke im nächsten Jahr noch kürzer werden, das scheint ja der Trend zu sein, vergesst bitte nicht einen zweiten Labello mitzunehmen.

So, ich bin mal gespannt, wo der Karneval sich noch hinentwickelt. Sicher kommt nach Rosenmontag, wo ich im Dienst bin, ein weiterer Blog Eintrag dazu.

Meine Bewerbung

Meine geliebte Kameradin, Genossin und Bundeskanzlerin, liebste Angela,

mit bedauern habe ich heute festgestellt, dass Theo dem Druck nicht mehr standgehalten hat und zurückgetreten ist. Ich sehe dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weinend, da ich ihn als guten Politiker und sehr guten Verteidigungsminister gesehen habe. Lachen, da sich mir nun die Möglichkeit bietet, mich auf die vakante Position zu bewerben.

Mit diesem offenen Blogeintrag möchte ich mich bei dir um die Stelle als Verteidigungsminister bewerben, meine liebe Angela. Ich denke, dass ich aus verschiedenen Gründen dafür geeignet bin. Sowohl fachlich, als auch “Skandal” ungefährdet.

Meine fachliche Eignung rührt von den zehn Monaten, in denen ich meinen Wehrdienst, bei der deutschen Luftwaffe in den Jahre 1998 und 1999 versehen habe her, wo ich einen tiefgründigen Einblick in die Funktion unserer Kriegsmaschine bekommen habe. Ich kann mit Fug und Recht von mir behaupten, ich kenne die Truppe in- und auswendig, weiß was sie fähig ist zu leisten und was nicht.

Ich bin nicht gefährdet, wegen des Plagiierns einer Doktor- oder auch Diplomarbeit beschuldigt zu werden, da ich beides niemals geschrieben habe, oder aber habe schreiben lassen. Die allgemeine Hochschulreife habe ich nie erlangt und bin somit auch niemals nicht auf einer Universität gewesen.

Meine Pläne für den Posten des Kriegsministers Verteidigungsministers sehen vor, ein kleines, arabisches Land mit reichen Ölvorkommen mit der ganzen Härte des deutschen Militärs dir, meiner Imperatorin, untertan zu machen, damit deine Untertanen das Volk endlich wieder zu günstigen Preisen die Autos mit Benzin befüllen kann. Dies sollte dir in der Bevölkerung die nächsten Wahlperioden, bis zu deinem verdienten Ruhestand sichern.

Ich bitte dich sehr, meine Bewerbung zu berücksichtigen.

Hochachtungsvoll

Zacharias Fuchs
Bundesminister der Verteidigung in spe