Der Doppelgänger – Teil 4 – Die Versicherungsmaklerin

Hallo Freunde der gepflegten Unterhaltung und des sommerlichen Eisgenuss,

 

es wird Zeit für Teil 4 der Maildoppelgänger. Wundersamerweise handelt es sich dieses eine Mal nicht um den bisher bekannten Namensvetter sondern, um einen weiteren Namensvetter, in noch einem anderen Ort der Republik. Dennoch möchte ich euch dieses hier nicht vorenthalten.

Thema des heute veröffentlichten Mailverkehrs ist die Kündigung einer Wohngebäudeversicherung.

Aber, fangen wir mal mit der ersten Mail von Frau Electra Doppelschmidt an.

Ankommende Mail vom 17.04.2013 – 15:30 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 01

Text der Mail:

Hallo Herr Fuchs,
hallo Frau Sauerbier,

herzlichen Glückwunsch, die ‘Kleine’ Familie ist jetzt Besitzer eines eigenen Hauses !!!
Tolles Gefühl, oder!?

Wie per SMS angekündigt, bitte das beiliegende Schreiben ausfüllen, unterschreiben und wegschicken.
Sollte die Gesellschaft noch Unterlagen wünschen, werden sie sich melde. Hauptsache ist jetzt, das erst einmal die Kündigungsfrist gewahrt ist.

Bitte schicken sie mir am Wochenende auch eine Kopie der alten Police sowie die Angaben über die Wohn-/Nutz- und Grundstücksfläche zu (Kaufvertrag). Die benötige ich für die Berechnung der neuen Brandversicherung.

Wenn die Kündigungen der alten Versicherung angenommen ist, sagen sie mir bitte sofort Bescheid, dann sollte es nämlich schnell gehen mit der Anschlußabsicherung. Es wäre doof, wenn das Haus abgebrannt ist, bevor sie einziehen können und keiner zahlt bzw es wird viel weniger gezahlt.

Außerdem würde ich gerne auch noch die Absicherung für Umbaumaßnahmen und für ihre Handwerker durch prüfen, dass wird oftmals vergessen.

Melden sie sich, wenn sie Zeit haben, dann können wir in Ruhe quatschen.
Ansonsten komme ich gleich vorbei, wenn sie den Kündigungstermin haben, wir sollten sowie einiges noch besprechen.

Bitte schreiben sie mir gerade ein kurzes ok zurück, wenn sie die Nachricht erhalten haben.

 

Nun, ich gebe zu, durch die ganzen, falsch adressierten Mails der letzten Jahre war ich schon ein wenig genervt, daher fiel meine Antwort, wie gewünscht, recht kurz, aber korrekt aus. Schließlich habe ich die Mail ja erhalten, wenn ich auch der Falsche bin.

Gesendete Mail vom 17.04.2013 – 17:26 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 02

Text der Mail:

Ok

Das war Frau Doppelschmidt nicht genug, so kam nur zwei Tage später die nächste Mail, es eilt schließlich.

Ankommende Mail vom 19.04.2013 – 10:58 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 03

Text der Mail? Nada, einfach die ursprüngliche, inklusive meines “Ok” noch mal weitergeleitet. Nun hatte ich einen spontanen Anfall von Nächstenliebe, also dachte ich mir, weise ich Frau Doppelschmidt mal auf die falsche Mailadresse hin.

Gesendete Mail vom 19.04.2013 – 11:24 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 04

Text der Mail:

Hallo Frau Doppelschmidt,

auch diese Mail ist angekommen.
Jedoch habe ich nicht die Intention meine Wohngebäudeversicherung bei Ihnen zu kündigen, da ich keine bei Ihnen habe.
Auch die andere, im Vertrag genannte Person kenne ich nicht und die Anschriften sind sowieso nicht korrekt.
Sie dürfen mir dennoch gerne weiterhin E-Mails senden. Ich finde es immer sehr amüsant Details aus dem Privatleben anderer Menschen zu erfahren, mit denen ich nichts zu tun habe.
Mit freundlichen Grüßen

Zacharias Fuchs

Diese Antwort regte Frau Doppelschmidt dann zu weiterer Korrespondenz mit mir an.

Ankommende Mail vom 21.04.2013 – 18:43 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 05

Text der Mail:

Wer sind sie den??..
Heißen sie Zacharias Fuchs.
Ich bin mir sicher, das die Mail Adresse stimmt.
Die Mal sollte nach Dingenshausen gehen, wo sin die den.

Viele Grüße

Electra Doppelschmidt

Nun, Frau Doppelschmidt hat das gleiche Problem, wie ich desöfteren, so scheint es jedenfalls, eine chronische “Tastatur-Wurstfinger-Inkompatibilität”. Nunja, daraus mache ich ihr keinen Vorwurf. Jedenfalls veranlasste mich diese Mail abermals zu einer Reaktion.

Gesendete Mail vom 21.04.2013 – 18:45 Uhr

Emails Versicherungsmaklerin - 06

Text der Mail:

Nun, ich bin mir sicher, dass die Mailadresse stimmt, sofern Sie mir schreiben wollten.

Davon gehe ich aber nicht aus.
Und wo ich bin, spielt keine Rolle. ich bin jedenfalls nicht in Dingenshausen
Nun, auch wenn ich Anrede und Grußformel weggelassen habe, ich habe wenigstens zeitnah geantwortet. Jedoch auch dies ist für Frau Doppelschmidt nicht genug, sie investigiert hartnäckig weiter.
Ankommende Mail vom 21.03.2014 – 18:46 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 07
Text der Mail:
Hall Herr Fuchs,
Haben sie meine Mail mit der Kündigung am Freitag nochmal erhalten?

Viele Grüße

Electra Doppelschmidt

Nun, sie reagiert ja noch schneller als ich und was soll ich hier sagen, ich habe jedenfalls wiedereinmal geantwortet und eine Minute Reaktionszeit kann ich auch!
Gesendete Mail vom 21.04.2013 – 18:47 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 08
Text der Mail:

Natürlich habe ich sie nochmals erhalten.

Allerdings bin ich noch immer nicht der richtige Herr Fuchs.
Es bringt nichts, wenn Sie die Mail weiterhin an die falsche Adresse schicken.
Nun, die liebe Electra lässt nicht locker, also wurde der Vertrag noch mal an mich und diesmal auch in Kopie an meine “Frau/Lebensgefährtin”, Frau Sauerbier oder so gesendet.
Ankommende Mail vom 24.04.2013 – 10:57 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 09
Text der Mail:
Na, hoffentlich klappt es diesmal. Bitte schnellstens raus schicken.Liebe GrüßeElectra Doppelschmidt

Da mich wieder der innere Drang überkam, der reizenden Electra zu antworten, und vielleicht auch direkt meiner Frau, tat ich dies selbstverständlich, indem ich auf “Allen Antworten” klickte.
Gesendete Mail vom 24.04.2013 – 12:39 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 10
Text der Mail:

Sehr geehrte Frau Doppelschmidt,

selbstverständlich hat es auch diesesmal nicht funktioniert.
Die Gründe sind recht simpel.
1. Sie verwenden weiterhin die Mailadresse blabla@blabla.de
2. Diese Mailadresse ist auch weiterhin mir und nicht ihrem Kunden
3. Ich plane auch nicht in naher zukunft, diese Adresse abzugeben
Meinen Glückwunsch, dass Sie es auch im vierten oder fünften Versuch (ich habe nicht genau mitgezählt) nicht
schaffen, eine Mailadresse richtig anzugeben, oder zu schauen, ob die Ihnen ggf. neu genannte Adresse von der bisherigen
abweicht.
Mit freundlichen Grüßen
Zacharias Fuchs (nicht Ihr Kunde Zacharias Fuchs, das ist der andere, der Ihre Mails nicht bekommt, da Sie immer mir schreiben)
Nach diesem nun schon tagelangen Mailverkehr kann Electra es noch immer nicht glauben, dass sie eine falsche Mailadresse angegeben hat, also schreibt sie mir abermals.
Ankommende Mail vom 24.04.2013 – 14:44 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 11
Text der Mail:
Sehr geehrter Herr Fuchs,mein Kunde (wohnhaft im Dingenshausener  Kreis hat die Mailadresse   blabla@blabla.de  schon seit Jahren. Ich habe auch schon seit Jahren Mailverkehr mit ihm unter dieser Adresse.
Also irgendetwas scheint da ja total schief zu laufen.
Seit wann besitzen sie den diese Adresse.

Da ich ihm, auch in der letzten Zeit, schon mehrfach geschrieben habe und die meisten meiner Mails auch bei ihm angekommen sind, kann ich mir keinen Reim darauf machen.

Mal sehen, wo diese Mail jetzt ankommt.

Bitte ein kurzes Feedback, wenn die Mail wieder bei ihnen ankommt.

Viele Grüße

Electra Doppelschmidt

PS  Tut mir Leid, das sie dadurch dauernd belästigt werden, aber irgendwie sollte dies ja wohl mal geklärt werden.

Liebe Electra, natürlich sollte das geklärt werden, aber warum checkst du nicht mal korrekt deine alten Mails, wo genau du dich bei der Adresse vertippe hast? Oder rufst
deinen verdammten Kunden mal an, anstatt noch immer mir zu schreiben? Nunja, ich schreibe dir gerne abermals. Und ich schwöre euch, mit mir hatte Frau Doppelschmidt keinen regen Verkehr in den letzten Jahren!
Gesendete Mail vom 24.04.2013 – 15:00 Uhr
Emails Versicherungsmaklerin - 12
Text der Mail:

Hallo Frau Doppelschmidt,

das kann nicht sein.
Da es Sie nichts angeht, wie lange ich meine Mailadresse schon nutze, lassen Sie mich Ihnen sagen, länger als ein paar Jahre.
Ich bin mir daher sicher, dass Sie unter dieser Mailadresse noch nie mit dem Kunden korrespondiert haben können.
Und jede weitere Mail, die von Ihnen an diese Adresse zu Testzwecken gesendet wird, kommt auch weiterhin bei mir an.
Denn Mailserver entscheiden nicht mal so und mal so, in wessen Postfach Sie eine Mail legen.
Mit freundlichen Grüßen
Zacharias Fuchs
Leider weiß ich nicht, was nun passierte. Frau Doppelschmidt hat sich nicht mehr gemeldet. Sprach sie mit ihrem Kunden, hat Frau Sauerbier die Sache geklärt, nachdem Sie ja auch eine Mail von mir bekam? Man weiß es nicht, es wird wohl immer ein Mysterium bleiben.
Und morgen lest ihr dann vom nächsten, noch anstehenden Klassentreffen, es sind ja bereits 5 Jahre vergangen.
Küsschen,
euer Zacharias Fuchs

 

 

 

 

Der Doppelgänger Teil 3 – Die Familienverhältnisse klären sich

Hallo Freunde der Sitzkissen und des Gemüsesmoothies,

heute führe ich die Geschichte des Doppelgängers einmal fort, die Mails heute sind leider nicht ganz so interessant, wie die der letzten beiden Teile, außerdem behandele ich heute mehrere Mails verschiedene Mails. Dafür wird es morgen wieder richtig spannend weitergehen.

 

Aber, fangen wir mal an.

 

1. Der Lebenslauf

Anscheinend habe ich eine Schwester, Frau, Tochter und Sohn. Woher ich das weiß? Nun, meine Schwester hat mir den Lebenslauf meiner Tochter geschickt, zum ausdrucken! An dieser Stelle sei meine liebste Freundin Elke erwähnt, welche mir schon seit Jahren sagt: “Deine Kinder winken doch aus fremden Fenstern”. Sicher hat sich damit doch recht.

Ankommende Mail von meiner Schwester – 11.02.2011 – 19:47 Uhr

Mails - Lebenslauf und AOK 01

Text der Mail:

Hallo kleiner Bruder, 
kannst Du bitte den Lebenslauf für Schakkeline ausdrucken. 
Mein Drucker ist qualitativ nicht so gut.
Gruß
Dein Schwesterchen

Somit wissen wir nun endlich von meiner Schwester, aus dem Teil mit der Dekanatsratssitzung kennen wir meine Frau, Ingelore, in dem Lebenslauf klären sich ein paar weitere Einzelheiten über die Verwandschaft.

Der an die Mail angehängte Lebenslauf:

Mails - Lebenslauf und AOK 02

Text des Lebenslaufes, sofern relevant:

LEBENSLAUF

Persönliche Angaben:

Name Schakkeline Fuchs

Wohnort Dingensstraße 1
12345 Dingensdorf
Telefon 0800-XXXXXX

Geburtsdatum 01.01.1995

Geburtsort Dingensdorf

Staatsangehörigkeit dingens

Familienstand dingens

Eltern Zacharias Fuchs, Anästhesiehelfer
Ingelore Fuchs, geb. Dingens, Hausfrau

Geschwister Anakin Dean Fuchs (20)

 

Dank dem Lebenslauf wissen wir nun also, dass Schakkeline, meine Tochter heute 20 Jahre alt ist, ihr Bruder Anakin Dean ist mittlerweile (Stand Erstellungsdatum des Artikels hier) 25, ich bin Anästhesiehelfer und meine Frau Ingelore taucht auch wieder auf, wir kennen nun also meine Familienverhältnisse, ist das nicht schön, was man aus Mails von fremden Leute so über sich erfährt?

Dennoch, dies musste beantwortet werden, also habe ich meiner Schwester Laurinda (das habe ich aus der Mailadresse entnommen), folgendes geantwortet,

Gesendete Mail vom 12.02.2011 – 00:03 Uhr:

Mails - Lebenslauf und AOK 03

Text der Mail:

Sehr geehrte Frau Fuchs,

ich denke, sie haben sich in der E-Mailadresse geirrt.
Verschiedene Punkte lassen mich zu dem Schluß kommen.
1. Ich habe keine älteren Geschwister
2. So sehr meine Eltern auch eine Tochter gehabt hätten, es wurde nur drei Jungs
3. Ich bin nicht verheiratet.
4. Kinder von denen ich weiß habe ich auch keine. Mit einem 20 jährigen Sohn
   hätte ich dann auch bereits im Alter von 10 Jahren Vater werden müssen.
   Ich war sicher kein Spätzünder, was den Geschlechtsverkehr angeht, aber so
   früh bin ich dann doch nicht gewesen.
Dennoch bin ich gerne bereit Ihnen den Lebenslauf auszudrucken, wenn ich Montag
auf der Arbeit bin, aber der Weg hierher ist doch recht weit von Dingensdorf. Und knapp
230km lohnen sich sicher nicht für ein paar Ausdrucke.
Ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg bei der Suche nach der korrekten E-Mailadresse
Mit freundlichen Grüßen,
Zacharias Fuchs

Leider hat sich meine Schwester danach nie wieder bei mir gemeldet, hatte ich mich doch darauf gefreut, endlich mal diesen verlorenen Zweig der Familie kennenzulernen.

 

2. Die Gesundheitskasse

Es blieb nun zwei Jahre ruhig, um meinen Doppelgänger, doch dann schrieb mir seine Krankenversicherung folgende Mail.

Ankommende Mail vom 22.02.2013 – 14:29 Uhr:

Mails - Lebenslauf und AOK 04

Text der Mail (gekürzt):

Sehr geehrter Herr Zacharias Fuchs,

wir danken Ihnen nochmals für das angenehme Telefonat und Ihr Interesse an unserem besonderen Service.

Immer mehr Menschen legen Wert auf natürliche, alternative Heilmittel. Die AOK NORDWEST übernimmt für Sie 80 Prozent der Kosten (max. 150 EUR im Jahr) für die sanften Arzneimittel.

Nun, liebe AOK Nordwest, da ich kein Kunde bin und auch nicht an natürlichen, alternativen Heilmitteln interessiert bin, wäre es schön, wenn ihr meine Daten löscht. Dies habe ich selbstverständlich in einer kleinen Mail an euch klargemacht.

Gesendete Mail vom 22.02.2013 – 16:41 Uhr:

Mails - Lebenslauf und AOK 05

Text der Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme an, ein anderer “Zacharias Fuchs” hat Ihnen fälschlicherweise meine Mailadresse gegeben.
Bitte löschen Sie meine Mailadresse aus Ihrem Datenbestand. Ich bitte um Nachricht, sobald dies geschehen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Zacharias Fuchs

Und soll ich euch etwas sagen? Von einer Institution wie der AOK hätte ich erwartet, dass diese sich zurückmelden und sagen: “Ja, wir haben ihre Mailadresse gelöscht” – Haben sie aber nicht! Damit endet jedoch diese kurze Episode

 

3. Post vom Anwalt – Die Gartenlaube

Nun, mein Doppelgänger hat sich offenbar mit der Stadt Dingensdorf um eine Gartenlaube gestritten. In der Mail des Anwalts befand sich dann Schreiben, wo es um einen Termin mit einem Vertreter der Stadt ging, dies alles wird natürlich nicht veröffentlicht.

Hier also die Mail vom Anwaltsbüro.

Ankommende Mail vom 08.03.2013 – 15:01 Uhr:

Mails - Lebenslauf und AOK 06

Text der Mail:

Sehr geehrter Herr Fuchs,

unser Schreiben vom heutigen Tage entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Mit freundlichen Grüßen

Véronique Schumacher

-Sekretariat-

Ally McBeal

Rechtsanwälte Cage & Fish

Nun, da es ja wichtig ist und ich nicht immer ein Arschloch bin, habe ich Frau McBeal selbstversändlich nett geantwortet.

Gesendete Mail vom 08.03.2013 – 15:12 Uhr:

Mails - Lebenslauf und AOK 07

Text der Mail:

Sehr geehrte Frau McBeal,

bitte rufen Sie doch Herrn Fuchs an und fragen Sie ihn nach der korrekten Mailadresse.
Und teilen Sie ihm mit, dass diese hier falsch nicht seine ist, sondern die meine.

Ich wohne nicht in Dingensdorf und es ist nicht das erste Mal, dass ich eine Mail bekommen habe, die für ihn ist.

Mit freunlichen Grüßen
Zacharias Fuchs
Nicht aus Dingensdorf

Auch diese Mail blieb ohne Antwort.

Ihr seht also, heute haben wir drei Mails, bei welchen ich lediglich auf eine Mauer des Schweigens gestoßen bin. Und unter uns, die korrekte Mailadresse des anderen Zacharias Fuchs kenne ich noch immer nicht.

Wie immer, bitte entschuldigt meine Fehler und schrägen Formulierungen in den Mails. Ich war jung und brauchte das Geld.

Morgen erfahrt ihr dann von mir und meiner Versicherungsmaklerin.

Euer

Zacharias