Warum eigentlich Gulliver?

Nun liebe Leserin und lieber Leser, auf einem unserer zahlreichen Herrenabende kam das Thema auf, wie es wohl dazu gekommen ist, dass der Spitzname „Gulliver“ mit mir in Verbindung zu bringen ist.

Selbstverständlich habe ich diese Geschichte ausführlichst elaboriert auf diesen Abenden und da die meisten Teilnehmer bereits älter sind, auch mehrfach (ja, dafür dürft ihr mich demnächst hauen, wenn wir uns wiedersehen 😉 ), aber davon habt ihr, liebe LeserInnen meines tollen, achso regelmäßig erscheinenden Blogs ja nichts. Aufgrund dessen habe ich mich dazu entschlossen, euch diese Geschichte aus meiner Kindheit angedeihen zu lassen.

Zu Beginn des 7. Schuljahres (ich bin damals 12 Jahre jung gewesen), in der lokal ansässigen Realschule, die nach einem Geschwisterpaar benannt ist, führte diese für unsere Klassenstufe eine „Stadtrallye“ durch. Im Grunde genommen eine Art Schnitzeljagd (nein, hier wurden keine panierten Schweinefleischstücke gejagt) durch die Innenstadt meiner Heimatstadt. Wir wurden in kleinere Gruppen aufgeteilt, ich bekam die zwei Damen Miriam und Sabine zur Seite, jeder Gruppe wurde dann ein Blatt mit Fragen zu Beantwortung ausgehändigt, welches uns durch die gesamte Innenstadt scheuchte. (Ja, das Blatt hat uns gescheucht)

Wir waren an diesem Morgen aber nicht die einzigen Personen in der malerischen Innenstadt, Arbeiter waren auch unter der Fußgängerzone beschäftigt. Zugang zum Untergrund wurde sich durch einen geöffneten Gulli geschaffen. Ich denke, ihr seht, worauf dies hinausläuft.

Nun stellt euch bitte vor, wie ich, die Fragen lesend, dabei flankiert von meinen beiden Begleiterinnen, durch die Fußgängerzone schreite. Genau auf diesen offenen Gulli zu, welchen ich ja nicht erblicken kann, da ich LESE!!!

Ich bin also hineingefallen. Ja, das bin ich, braucht euch auch nicht peinlich sein, nur mir.

Später berichtete mir Miriam: „Ich habe Sabine angeschaut, Sabine mich, du warst nicht mehr zwischen uns, dann schauten wir nach hinten und sahen nur den offenen Gulli. Dann sind wir zur Lehrerin und ich habe gesagt: Frau XXXX, ich glaube, der Zachi ist in den Gulli gefallen“

Die Rettungskette ist somit angelaufen, eine ansässige Kinderärztin wurde herbeigerufen, während mich einer der Arbeiter aus dem unterirdischen Loch heraustrug, da ich nicht mehr auftreten konnte.

Ein Rettungswagen war auch bereits auf Anfahrt.

Mein rechtes Bein schmerzte und blutete. Zum erstenmal in meinem Leben wurde ich mit einem Rettungsmittel ins Krankenhaus befördert, meine Mutter wartete dort schon, wurde sie doch auch benachrichtigt.

Und woher kommt nun der Name „Gulliver“? Na, wenn ihr da nun nicht selbst draukommt.

Weitere Spitznamen, die sich aber nicht so hartnäckig gehalten haben sind:
Gulliratte
Hero Turtle

So, hinterlasst eure kreativen und witzigen Kommentare, damit auch ich weis, es hat euch gefallen.

Euer Zacharias

1 Gedanke zu „Warum eigentlich Gulliver?“

  1. >Hallo mein Lieber,

    hehe… entschuldige wenn ich über die Geschichte schmunzel, aber das ist wirklich zu goldig – und natürlich sehr originell. Vorallem wenn ich mir die Gesichter der Beteiligten vorstelle. 😉 Aber im Ernst… Gulliver ist doch ein prima Spitzname. Und rückblickend läßt sich ernsthaft sagen, zum Glück ist dir damals nicht mehr passiert.

Kommentare sind geschlossen.