Der Doppelgänger Teil 10 – Meine Holzbestellung

Guten Nachmittag Freunde der seichten Unterhaltung und Zacharias Fuchs Fangirls,

 

erst gestern stellte ich Teil 9 der Geschichte ein, doch zeitgleich ergab es sich, dass mein ursprünglicher Doppelgänger mit der Bestellung einiger Pellets dafür Sorge trug, dass es heute einen Teil 10 gibt. Viel Vergnügen.

 

Es begab sich also gestern, dass ich vom Holzhandel Runkel, namentlich einer Person, welche Abraham Reinsch heißt (lest das mal bitte laut für euch vor), eine Auftragsbestätigung bekam.

 

Eingehende Mail vom 28.01.2016 – 15:03 Uhr

Doppelgänger 10-01

Text der Mail:

Hallo Herr Fuchs,
vielen Dank für Ihre Bestellung! Anbei die entsprechende AB.
Mit freundlichen Grüßen
Abraham Reinsch
Dipl. Betriebswirt (BA)

Angehängt an die Mail war ein PDF Dokument aus welchem hervorgeht, dass mein Doppelgänger aus dem schönen Dingensdorf mal wieder die falsche Mailadresse rausgegeben hat. Außerdem bestellte er 70 Säcke Holzpellets, welche mit LKW auf einer Europalette geliefert werden und für letztere werden immerhin 10€ Pfand fällig, obwohl es nicht “Zehn-Euro-Palette” heißt. Schon seltsam, aber machen wir weiter, ich antwortete Herrn Reinsch selbstverständlich.

 

Ausgehende Mail vom 28.01.2016 – 19:35 Uhr

Doppelgänger 10-02

 

Text der Mail:

Sehr verehrter Herr Reinsch,
ich bin gerade etwas unschlüssig.
Allerdings hatte ich schon immer Bindungsängste.
Hochachtungsvoll und in tiefer Zuneigung
Zacharias Fuchs
Nun, uns allen ist doch klar, was ich hiermit meine, oder? Nun, vielleicht auch nicht. Zumindest konnte Herr Reinsch sich keinen Reim darauf machen, daher kam heute eine leicht verwirrte Antwort von ihm.
Eingehende Mail vom 29.01.2016 – 07:48 Uhr
Doppelgänger 10-03
Text der Mail:
Guten Morgen Herr Fuchs,
jetzt haben Sie mich leicht verwirrt am frühen Morgen…
Wollten Sie mir etwas spezielles sagen zu dem Auftrag?!
Warum genau sind Sie unschlüssig wenn ich fragen darf?
Mit freundlichen Grüßen
Abraham Reinsch
Dipl. Betriebswirt (BA)
Okay, nachdem ich in meiner Mail wohl etwas verwirrt geklungen habe, ist er wohl auch nun verwirrt, also versuche ich mal irgendwie, irgendetwas zu klären. Oder so
Ausgehende Mail vom 29.01.2016 – 09:56 Uhr
Doppelgänger 10-04
Text der Mail:
Guten Morgen sehr geehrter Herr Reinsch,
ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich überhaupt Produkte Ihrer Firma bestizen möchte.
Es ist alles sehr kompliziert.
Herzallerliebst,
Ihr Zacharias Fuchs
Wie ihr seht, ich bin äußerst freundlich dem guten Mann gegenüber, okay, ich gebe zu, ggf. flirte ich ein wenig zu sehr. Manch einer fühlt sich dadurch sicherlich bedrängt. Unter uns, ich vermute auch, er hat danach “mich”, also meinen Doppelgänger angerufen, weil sich gewisse Dinge telefonisch ja besser klären lassen.
Eingehende Mail vom 29.01.2016 – 10:14 Uhr
Doppelgänger 10-05
Text der Mail:
Sehr geehrter Herr Fuchs,
Danke für nichts! Ein freundlicher Hinweis, dass es sich um eine offensichtliche Verwechslung handelt wäre hilfreich gewesen!
Naja, jeder hat so seine Hobbys. Weiterhin viel Vergnügen,
Mit freundlichen Grüßen
Abraham Reinsch
Dipl. Betriebswirt (BA)

Nun, der gute Mann war sehr pikiert, wobei ich ja stets um einen höflichen Ton bemüht gewesen bin. Dennoch, eine solche Mail verlangt geradezu nach einer Antwort. Also, habe ich geantwortet.

 

Ausgehende Mail vom 29.01.2016 – 10:29 Uhr

Doppelgänger 10-06

 

Text der Mail:

 

Sehr geehrter Herr Reinsch,
Sie sagen es und ob Sie es glauben oder nicht, aber Herr Fuchs ist mein Hobby seit fast sechs Jahren.
Ist das nicht herrlich?
Übrigens, außer Ihnen kenne ich niemanden, der Reinsch heißt.
Hochachtungsvoll
Zacharias Fuchs

 

Nun, hier endet leider die Geschichte von dem Mann der Reinsch heißt, denn der gute Abraham hat sich nicht mehr gemeldet, was mich schon ein klein wenig traurig stimmt.

Es sei noch angemerkt, auch wenn der Name nicht Reinsch ist, er ist sehr, sehr ähnlich und der “Wortwitz” funktioniert mit seinem richtigen Namen ebenso.

 

Ich hoffe, euch hat die Geschichte dennoch ein wenig amüsiert, mich auf jeden Fall.

 

Herzallerliebst,

euer Zacharias Fuchs